29. März 2023
29. März 2023

SCHWING Gruppe: Von 4 auf 100 – seit 22 Jahren auf Erfolgskurs mit Solid Edge und der ISAP AG

SCHWING Gruppe: Von 4 auf 100 – seit 22 Jahren auf Erfolgskurs mit Solid Edge und der ISAP AG
Die SCHWING Gruppe, ein weltweit führendes Systemhaus für Betonbaumaschinen, setzt bereits seit über zwei Jahrzehnten gemeinsam mit der ISAP AG als starkem Partner die 2D/3D-CAD-Software Solid Edge aus dem Hause Siemens erfolgreich ein und ist sich sicher: „Damit kann man nichts falsch machen.“
Dieses Video wird von YouTube aufgerufen. Um Fortzusetzen, passen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen an.
Datenschutzeinstellungen

Die SCHWING Gruppe, ein weltweit führendes Systemhaus für Betonbaumaschinen, setzt bereits seit über zwei Jahrzehnten gemeinsam mit der ISAP AG als starkem Partner die 2D/3D-CAD-Software Solid Edge aus dem Hause Siemens erfolgreich ein und ist sich sicher: „Damit kann man nichts falsch machen.“

In diesem Artikel:

Durch visionäre Pionierleistungen hat sich die im Jahre 1934 in Wanne-Eickel gegründete SCHWING GmbH zum weltweit führenden Anbieter von Betonbaumaschinen etabliert. Das Unternehmen entwickelt und produziert alle erforderlichen Produkte von der Aufbereitung über die Verarbeitung bis hin zur Entsorgung von Beton. Dazu gehören unter anderem Mischanlagen, Fahrmischer, Betonpumpen und Recycling-Anlagen. Rund 4.500 Mitarbeiter sind heute an den sechs Produktionsstandorten in Deutschland, Österreich, Indien, USA, Brasilien und Serbien sowie in einer Vielzahl von Serviceniederlassungen rund um den Globus beschäftigt. Die Zusammenarbeit mit der ISAP AG besteht bereits seit 22 Jahren. Ausgelöst wurde sie durch die Suche nach einem kompetenten Partner für die Bewältigung aufkommender Herausforderungen im Unternehmen.

Montagearbeiten in der Werkshalle in Herne.

Beeindruckende Funktionen
Bereits seit 1986 arbeitet die Unternehmensgruppe mit einem CAD-System. Zunächst wurde ein 2D-System genutzt, bis 1997 schließlich der Umstieg auf ein 3D-System erfolgte. Drei Jahre später wurde Solid Edge eingeführt. „Unser Ziel war es, die Entwicklungszeiten sowie die Kosten international zu reduzieren und ein international verfügbares einheitliches CAD-System aufzusetzen“, berichtet Werner Herling, Leitung Technische Dokumentation und Service / Technisches Büro und verantwortlich für den SolidEdge-Einsatz in der SCHWING Gruppe. „Dieses System sollte speziell den Anforderungen im Maschinenbau und von SCHWING entsprechen, die vorhandenen CAD-Daten übernehmen können, aber möglichst auch geringere Investitions- und Folgekosten verursachen. „Aus damaliger Sicht waren die Funktionen von Solid Edge sehr beeindruckend für uns. Es ermöglichte uns die einfache Erstellung und Pflege unserer komplizierten Komponenten, wie beispielsweise Gussteile und abwicklungsfähige Übergangskörper“, erinnert sich Herling. „Ein weiterer Grund war die räumliche Nähe zur ISAP AG als kompetentem Vertriebspartner, für den wir uns nach einem sechsmonatigen Benchmark entschieden haben.“ Die beiden Unternehmen mit Hauptsitz in Herne trennen gerade einmal wenige Kilometer voneinander. Schnell bestätigten die Zahlen, dass die SCHWING Gruppe die richtige Entscheidung getroffen hatte: „In 2006 haben wir die Entwicklungszeiten für Neuentwicklungen um fast 30 Prozent gegenüber dem seinerzeit abgelösten CAD-System reduzieren können“, resümiert die Leitung Technische Dokumentation.


Von 4 auf 100 mit Solid Edge

So begann also vor mehr als zwei Jahrzehnten die Erfolgsgeschichte der SCHWING Gruppe mit Solid Edge und der ISAP AG. Eingeführt wurde die Software damals mit vier Keyusern an drei Standorten. „Aktuell arbeiten weltweit über 100 unserer Mitarbeiter mit Solid Edge“, erzählt Herling. „Solid Edge ist anwenderfreundlich und bietet ein an Windows angelehntes Design sowie einen großen Funktionsumfang von Freiformflächen. Auch die Verschlauchung, Verkabelung und Sheet Metal-Module bieten für uns einen großen Mehrwert. Des Weiteren schätzen wir die nachvollziehbaren Bauteilhistorien und Assoziativitäten und auch, dass es keine Probleme bei Softwareupdates gibt, selbst wenn mehrere Versionen übersprungen werden.“ Auch heute noch ist er von den vielen Vorteilen der Anwendung überzeugt und würde wieder die gleiche Wahl treffen, wenn er noch einmal in der damaligen Situation wäre – bis auf eine Sache: „Heute wissen wir, dass ein größerer Benchmark nicht erforderlich gewesen wäre, denn mit der Einführung von Solid Edge kann man sicherlich nichts falsch machen und wird die Entscheidung nicht bereuen.“

Profitable Zusammenarbeit
Die Zusammenarbeit mit der ISAP AG bereut Herling ebenfalls in keiner Weise: „In über 20 Jahren haben auf beiden Seiten nahezu keine Wechsel bei den Kontaktpersonen und Ansprechpartnern stattgefunden. Das vereinfacht in vielerlei Hinsicht die Kommunikation und das Miteinander.“ Auch für die anwenderfreundlichen Reaktionszeiten und das stetig wachsende Software-, Hardware- und Dienstleistungsportfolio findet er viel Lob. „Wir beziehen Hardware, Software und Dienstleistungen aus einem Hause. So wird regelmäßig die Hardware bei uns im Hause in Verbindung mit allen relevanten Software-Updates als Dienstleistung ausgetauscht, wobei die Rechner sofort einsatzbereit am Arbeitsplatz aufgestellt werden. Parallel erhalten wir ein individuelles Schulungsprogramm, welches nur aus für uns relevanten Inhalten besteht und im Vorfeld mit unseren Keyusern abgestimmt wurde.“ Die jahrzehntelange Zusammenarbeit sorgt zudem dafür, dass die ISAP AG die Rolle eines proaktiven Beraters für die SCHWING Gruppe einnehmen konnte. „Man kennt sich halt mittlerweile“, so Herling. „Die ISAP AG kennt unsere Prozesse, Tools und Produkte und zeigt uns frühzeitig Optimierungspotentiale auf.“ Um weiter voneinander profitieren zu können, haben die beiden Unternehmen darüber hinaus eine Kooperation auf die Beine gestellt. So bietet die ISAP AG spezielle Solid Edge-Schulungen für die Auszubildenden der SCHWING Gruppe. Diese wiederum betreuen die Auszubildenden der ISAP AG über mehrere Wochen in der hauseigenen Lehrwerkstatt.

Optimistischer Blick in die Zukunft
Für das Jahr 2023 hat die SCHWING Gruppe gemeinsam mit der ISAP AG bereits einige Pläne geschmiedet. So steht unter anderem der Einsatz von EdgePLM Affinity, ein Releasewechsel von Solid Edge mit einem Update auf die Version 2023 inklusive Schulungen und diversen Workshops sowie ein Hardwarewechsel an. Der zukünftigen Zusammenarbeit blickt Herling freudig entgegen: „Wenn ich auf die letzten zwei Jahrzehnte zurückblicke, erwarte ich weiterhin eine durchweg positive Zusammenarbeit mit der ISAP AG und den eingesetzten Tools.“